Integriertes Projekt I: Nachhaltiger Wandel auf dem Universitätscampus

  Arbeitsprozess Urheberrecht: © Dr. ir. Ceren Sezer
 

Sommersemester 2023

Forschung, Politik und öffentliche Debatten haben den Klimawandel als dringendes Problem erkannt, das durch einen systematischen Aktionsplan angegangen werden muss. Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass das menschliche Verhalten zum Klimawandel beiträgt, indem es natürliche Quellen nutzt und direkte und indirekte Kohlenstoff-Fußabdrücke erzeugt (UNO, 2017). Die Herausforderungen des städtischen Klimas sind vielschichtig und erfordern inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit, um diese Herausforderungen zu bewältigen (Allen-Gil et al. 2005; OECD, 2015). Initiativen auf lokaler Ebene können wirksam das Bewusstsein für den Klimawandel schärfen und die Kapazitäten der Gemeinschaften für klimaresiliente Maßnahmen aufbauen (Reicher und Kemme, 2009; Barnett et al, 2015; Niksic und Sezer, 2017).

Universitätsgelände können einen großen Einfluss auf die Klimaresilienz haben, da sie verschiedene hochqualifizierte und qualifizierte Gemeinschaften beherbergen, die u. a. durch Forschungs- und Verwaltungsgremien, Studentenorganisationen und Gewerkschaften gut organisiert sind (Leal-Filho et al., 2018). Universitäten sind auch Wissenszentren, die gut mit der Industrie und den Regierungen verbunden sind (Leal Filho et al. 2018). Hochschulen sind potenziell in der Lage, langfristige Strategien und Pläne zu entwickeln (Loorbach, 2010).

Es gibt eine wachsende Zahl von Versuchen, hochschulweite Strategien und Aktionspläne zur Bekämpfung des Klimawandels zu entwickeln. Der Bericht der IDEA-League-Universitäten zum Thema "Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf dem Campus" (September 2022) hebt mehrere Schlüsselthemen hervor, darunter Öko-Camps, Bau und Renovierung, Energiesysteme, Mobilität, Lebensmittel und Getränke, Beschaffung und Abfallmanagement sowie Digitalisierung.

Trotz dieser umfangreichen Bemühungen zum Klimaschutz gibt es mehrere Herausforderungen, die die Umsetzung der Schritte in diesen Schwerpunktbereichen einschränken: Die Literatur zur nachhaltigen Entwicklung zeigt, dass dies auf die Komplexität der Hindernisse und Triebkräfte und das Fehlen eines ganzheitlichen Ansatzes als Alternative zu den derzeitigen kompartimentierten Methoden zurückzuführen ist. Darüber hinaus können verschiedene Initiativen und Instrumente dabei helfen, die Fortschritte auf dem Weg zur nachhaltigen Entwicklung zu bewerten und zu messen (Verhoef und Bossert, 2019).

Dieses Modul leitet die Studierenden bei der Entwicklung von Methoden und Strategien an, die sich als wirksame partizipative Strategien für eine nachhaltige Transformation des Universitätscampus erweisen. Es verbindet Wissen aus verschiedenen Bereichen, um den Klimanotstand zu bekämpfen und kurz-, mittel- und langfristige Strategien und Aktionspläne für die Dekarbonisierung von Hochschulcampus zu formulieren. Es nutzt wissenschaftliche und datengestützte Methoden zur räumlichen Analyse und Gestaltung der bebauten Umwelt, insbesondere der öffentlichen Freiräume, ihrer Nutzung und Nutzer, der Öko- und Energielandschaften, der Materialien sowie der Mobilitätswege und -muster. Darüber hinaus versucht das Studio, Serious Gaming als effektives Werkzeug für den Aufbau von Kapazitäten und die Entscheidungsfindung zu erforschen.

 

Externe Links