M1: Inside Out Rothenburg ob der Tauber: Vor den Mauern einer Märchenstadt (studentischer Ideenwettbewerb)

  Schwarzplan und Gemälde von Rothenburg © Eiichi Takeyama & städtebau  

Sommersemester 2022

Dauer: ein Semester

Inhalt

"Eine Stadt, die schön scheint!"

Schaut man auf die Top 100 Sehenswürdigkeiten Deutschlands (herausgegeben von der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V.) ist die erste Stadt, die dort auftaucht, nicht etwa eine Metropole, sondern Rothenburg ob der Tauber. Knapp hinter dem Schloss Neuschwanstein und noch vor Hamburg, Berlin oder Dresden, schafft es Rothenburg ob der Tauber mit gerade einmal 11.000 Einwohnern jährlich bis zu 1,9 Millionen Touristen anzuziehen (vor der Pandemie). Die Hauptattraktion bildet die historisch anmutende Altstadt, welche nach dem zweiten Weltkrieg fast zur Hälfte wieder neu aufgebaut wurde. Der Stadtkern ist vollständig von einer begehbaren Befestigung aus Stadtmauer und grünem Wall umschlossen und liegt im idyllischen Flusstal der Tauber.

Jenseits dieser Mauern hingegen lässt sich wenig des altstädtischen Charmes wiedererkennen. Große Teile des grünen Walls sind mit Parkplätzen besetzt, die umgebende Wege- und Straßenführung ist verwirrend und überdimensioniert, es lassen sich wenig Orte mit Aufenthaltsqualität identifizieren und die städtebauliche Struktur Bedarf in Teilen einer angemessenen Neuordnung. Stadtmauer und Wall bilden nicht nur eine physische Zäsur, sondern schaffen eine eindeutige städtebauliche Trennung von Innen und Außen.  

IDEENWETTBEWERB AUFGABE

Im Zuge des Ideenwettbewerbs, der gemeinsam mit der Stadt Rothenburg ob der Tauber und dem Hotel Villa Mittermeier an der RWTH Aachen ausgelobt wird, besteht die Aufgabe darin diesen kulturell wertvollen Ort zu verstehen, sich mit seiner Historie und der städtebaulichen Identität auseinanderzusetzen und eine Haltung bezüglich des Inneren und Äußeren der Stadtmauern zu entwickeln. Wie geht man mit diesen sensiblen Themen um? Was bedeutet das für diesen historischen Ort? Wie muss eine Planung aussehen, die sowohl die inneren Ströme nach Außen bringt als auch die Äußeren nach Innen? Wie kann eine Segregation verhindert werden und die Stadtplanung integrativ gedacht werden?

Ziel ist es eine ganzheitliche Planung für die Stadt Rothenburg zu entwickeln, die die Problemstellen der Stadt diagnostiziert/ermittelt und kreative Lösungen anbietet, sodass die beiden Welten vor und hinter der Stadtmauer besser miteinander kommunizieren können. Aktuellen Entwicklungen, wie postpandemische Stadtgestaltung, Denkmalschutz und Klimaschutz etc. sind selbstverständlich mitzudenken.

GÄSTEHAUS PLUS

Neben der übergeordneten Betrachtung der gesamten Stadt Rothenburg gilt es die erarbeiteten Erkenntnisse und Themen im zweiten Abschnitt des Semesters in einem Fokusbereich konkret zu vertiefen. Das gewählte Baufeld hierzu befindet am nord-östlichen Eingang der Altstadt, an dem Würzburger Tor/Galgentor. Die zentrale Aufgabe wird es hier sein, das Stadtentrée und die umgebende Eingangssituation neu und angemessen zu gestalten und beispielhaft für die weiteren Stadttore voranzugehen. Wichtig hierbei ist die Verbindung inner- und außerhalb der Stadtmauer zu stärken. 

Hierzu zählt das Ensemble des Hotels “Villa Mittermeier”, welches um einen weiteren Hotelbaustein erweitert werden soll. Die Bauten des Gasthofs Zur Linde und des Hotel Rappen könnten in einem übergeordneten Entwurfskonzept ebenfalls weitergedacht und berücksichtigt werden. Durch die Aufwertung des Stadtentrées können Impulse an die gesamte Stadt Rothenburg ob der Tauber gesendet werden. 

Präsentation und Prämie

Im ergänzenden Modul des Projektes planen und gestalten wir gemeinsam eine Projektausstellung im Rothenburger Museum, die im Anschluss an das Aachener Endkolloquium eröffnet wird.

Mit der freundlichen Unterstützung der Villa Mittermeier werden die besten drei Entwürfe mit 1.200€ (erster Rang), 800€ (zweiter Rang) und 400€ (dritter Rang) ausgezeichnet. 

Exkursion

Die Exkursion findet voraussichtlich in der ersten Maiwoche vom 2. Mai 2022 bis zum 6. Mai 2022 statt. An- und Abreise sind selbst organisiert, wir werden gesammelt in der DJH Jugendherberge Rothenburg ob der Tauber wohnen. 

 

Externe Links